Erstvorstellung

In der Erstvorstellung können wir mit Ihnen zu einer differenzierteren Einschätzung Ihrer Autismussymptomatik, Ihrer Entwicklungspotentiale und Ihrer persönlichen Lebenssituation kommen.

Die Erstvorstellung – auch Clearing genannt – ist in der Regel das Eingangsgespräch, um mit Ihnen vor Beginn einer Therapie gemeinsam verschiedene Fragestellungen zu klären. Die Erstvorstellung kann auch dazu beitragen, weitere diagnostische Fragestellungen zu klären.

Die Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“ beinhaltet sehr unterschiedliche Ausprägungen. In der Erstvorstellung kommen wir mit Ihnen zu einer differenzierten Einschätzung Ihrer möglicherweise autismusbedingten Schwierigkeiten im Erleben und Verhalten, Ihrer Entwicklungspotentiale und Ihrer persönlichen Lebenssituation. Auf dieser Grundlage besprechen wir gemeinsam mit Ihnen, in welcher Weise eine Autismus-Therapie für Sie hilfreich sein kann.

Für die Erstvorstellung benötigen wir von Ihnen eine schriftliche Kostenzusage, wenn Sie die Kosten privat übernehmen möchten. Anderenfalls müssten Sie eine Kostenübernahme bei einem anderen Leistungsträger der Eingliederungshilfe (z.B. Arbeitsamt, Sozialamt) beantragen.

Wenn eine schriftliche Kostenzusage vorliegt, vereinbaren wir mit Ihnen einen Termin und schicken Ihnen Unterlagen zu, in denen wichtige Entwicklungsdaten abgefragt werden. Wir bitten Sie, diese und eventuell vorhandene ärztliche oder andere Stellungnahmen in Kopie noch vor dem Beratungstermin an uns zu schicken. Ihre Angaben werden absolut vertraulich behandelt. Sie helfen uns, Fragestellungen der Erstberatung fachlich vorzubereiten.

Sollten Sie entsprechende Begleitpersonen (z. B. PartnerIn, Eltern) mitbringen wollen, teilen Sie uns dies bitte vorher mit. Dann würden wir ggf. die Gespräche mit zwei TherapeutInnen führen. Sollten Sie allein kommen, wird das Gespräch in der Regel von einer/einem einzelnen TherapeutIn geführt.

Inhalte dieser Gespräche sind Ihre Entwicklungsgeschichte und Ihre aktuelle Situation, Ihr aktuelles Verhalten und persönliche Besonderheiten im Hinblick auf die diagnostischen Kriterien für eine Autismus-Spektrum-Störung (nach ICD-10 bzw. DSM V).

Es finden keine formalen Tests statt, sondern ein teil-strukturiertes Gespräch (d.h. die/der TherapeutIn stellt eine Anzahl von Fragen beziehungsweise spricht eine Anzahl von festgelegten Themen an). Darüber hinaus ist Raum und Zeit für weitere Inhalte, natürlich auch für Ihre Fragen.

Es ist uns wichtig, den Termin/ die Termine so angenehm wie möglich für Sie zu gestalten – deshalb scheuen Sie sich nicht, persönliche Wünsche, Fragen oder Schwierigkeiten, die wir im Vorfeld berücksichtigen sollten, bereits bei der Kontaktaufnahme oder später mitzuteilen. Dies kann zum Beispiel auch Fragen zum äußeren Rahmen (Sitzplatz, Raumgröße) beinhalten.

Am Ende der Erstvorstellung teilen wir Ihnen unsere gewonnenen Eindrücke mit. Im Anschluss erhalten Sie einen ausführlichen Bericht, in dem die Ergebnisse zusammengefasst sind. Dieser ist meist auch Grundlage für die Beantragung einer weiterführenden Therapie.

Wenn Sie bei sich selbst eine „Autismus-Spektrum-Störung“, („Asperger-Autismus“ / “High-Functioning-Autismus“) vermuten und eine diagnostische Abklärung wünschen, können Sie eine der bundesweiten Autismus-Spezialambulanzen zur Erwachsenendiagnostik (z.B. Mannheim, Heidelberg) in Anspruch nehmen. Wir können Ihnen gerne entsprechende Adressen schicken. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen. Die Wartezeiten müssen telefonisch erfragt werden und sind häufig lang.

Eine fachliche Ersteinschätzung können wir aufgrund unserer fachlichen Expertise ebenfalls vornehmen. Jedoch werden die hierfür entstehenden Kosten in der Regel nicht von den Krankenkassen übernommen, da wir keine medizinisch-therapeutische Einrichtung sind. In einzelnen Fällen übernehmen Kostenträger wie die  Agentur für Arbeit, Landeswohlfahrtsverband  oder Sozialamt die Kosten für die Erstberatung.

Derzeit gibt es keine verlässlichen („validen“) biologischen bzw. medizinischen Marker für die Diagnose „Autismus-Spektrum-Störung“. Grundlage für die Diagnose ist nach wie vor die Analyse der Entwicklungsgeschichte, die Selbst- (und Fremd-) Beschreibung und der aktuelle „klinische Eindruck“ der diagnostizierenden Fachkraft.

Um solche Informationen erheben, gewichten und auswerten zu können, ist sehr viel praktische Erfahrung und theoretisches Wissen erforderlich. Eine fachliche Einschätzung in unserem Institut wird deshalb nur durch besonders erfahrene KollegInnen durchgeführt und umfasst ein bis zwei Termine, die 1,5 bis 2 Stunden dauern.

Ergebnis ist eine fundierte psychologische Einschätzung in Bezug auf das Vorliegen einer Autismus-Spektrum-Störung. In der Erstvorstellung kommen wir mit Ihnen zu einer differenzierten Einschätzung Ihrer möglicherweise autismusbedingten Schwierigkeiten im Erleben und Verhalten, Ihrer Entwicklungspotentiale und Ihrer persönlichen Lebenssituation. Auf dieser Grundlage besprechen wir gemeinsam mit Ihnen, in welcher Weise eine Autismus-Therapie für Sie hilfreich sein kann.

In der Regel erhalten Sie im Anschluss an die Erstberatung einen ausführlichen Bericht. Wenn Sie eine Therapie beantragen möchten, erstellen wir außerdem ein vorläufiges Förderkonzept.

Wichtig: Für viele rechtliche Ansprüche und Fragestellungen, vor allem auch wenn Sie weitere Hilfen beantragen möchten, ist jedoch eine fachärztliche Diagnose (z.B. durch einen Facharzt für Psychiatrie) erforderlich – eine solche Diagnosestellung ist in unserem Institut nicht möglich!

Sofern noch nicht geschehen, ist nach einer Erstvorstellungbei uns eine weitere differentialdiagnostische Abklärung beim Facharzt zu empfehlen.

Für weitere Fragen dürfen Sie uns gerne anrufen, uns eine E-Mail schreiben oder eine Nachricht über das untenstehende Kontaktformular verfassen.

Sie können uns auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir melden uns dann zurück und klären das weitere Vorgehen für eine Erstvorstellung sowie eine mögliche Therapie.




    Datenschutz

    AUTISMUS-THERAPIEINSTITUT LANGEN

    Erstkontakt über die Verwaltung: Viktoria Keller, Priti Mehra

    Telefonische Sprechzeiten:

    Montag bis Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr

    Bitte beachten Sie, dass aktuell bis auf Weiteres unsere Sprechzeiten am Nachmittag entfallen.

    In Ausnahmefällen können sich die oben genannten telefonischen Sprechzeiten ändern. Unser Anrufbeantworter teilt Ihnen aktuelle Informationen und Sprechzeiten mit.

    Telefon: 06103/ 20 28 60
    autismus@behindertenhilfe-offenbach.de

    Portrait von Irmgard Döringer

    Autismus-Therapieinstitut Langen

    Institutsleitung: Irmgard Döringer

    Telefon: 06103/ 20 28 60
    autismus@behindertenhilfe-offenbach.de

    Robert-Bosch-Straße 11 B, 63225 Langen