Ausbildung

Absolvieren Sie Ihre zukunftsfähige Ausbildung in einem systemrelevanten Bereich – eine erfüllende Tätigkeit wartet auf Sie!

Wir bieten Ihnen fachpraktische Ausbildungsplätze an. Das bedeutet, dass wir in unseren Diensten und Einrichtungen in verschiedenen Berufen in der Praxis ausbilden und die Auszubildenden an einer Fachschule die Theorie erlernen.

HeilerziehungspflegerInnen begleiten, betreuen, assistieren und fördern Menschen mit Behinderungen. Sie unterstützen diese pädagogisch und pflegerisch, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen und an der Gesellschaft teilhaben können. Die Einsatzgebiete und Aufgaben in diesem Beruf sind vielfältig.

Diese Ausbildung zur Fachkraft dauert zwei oder drei Jahre, je nachdem, an welcher Fachschule sie absolviert wird. Sie können Ihre Ausbildung auch in Teilzeit absolvieren. Dann verlängert sich die Ausbildungszeit entsprechend.

Ihre konkreten Aufgaben während Ihrer Ausbildung:

  • Sie arbeiten in einer Wohngruppe, in der erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung leben.
  • Sie begleiten und assistieren Menschen mit geistiger Behinderung in unterschiedlichen Lebenslagen. Dabei unterstützen Sie bei Bedarf auch bei der Körperpflege.
  • Sie fördern die individuellen Fähigkeiten und die Entwicklung der BewohnerInnen.
  • Sie unterstützen die BewohnerInnen in allen lebenspraktischen Bereichen, in der psychosozialen Entwicklung und bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
  • Sie führen eigene Aktionen und Projekte wie eine Koch- oder Bastelgruppe durch und planen Ausflüge für die BewohnerInnen.
  • Sie beteiligen sich bei der Entwicklung von Fördermaßnahmen und deren Umsetzung.
  • Sie nehmen an Team- und Fallbesprechungen teil und bringen sich aktiv dort ein.

Das zeichnet Sie aus:

  • Sie haben Interesse und Spaß daran, Menschen mit geistiger Behinderung zu begleiten.
  • Sie sind einfühlsam und an Ihrem Gegenüber interessiert.
  • Sie interessieren sich für pädagogische und pflegerische Inhalte.

Wir bieten Ihnen:

  • einen Praxisplatz in einer Wohngruppe in einem zukunftsfähigen Beruf
  • eine attraktive Ausbildungsvergütung plus Jahresprämie
  • durchgängige Begleitung durch engagierte MentorInnen vor Ort
  • ein professionelles und wertschätzendes Arbeitsumfeld
  • eine mögliche Übernahme nach dem Ausbildungsabschluss

Voraussetzungen
Sie können sich um einen fachpraktischen Ausbildungsplatz bei uns bewerben, wenn Sie die Zusage für einen Schulplatz haben. Die Fachschulen prüfen die Voraussetzungen für die Ausbildung. Häufig benötigen Sie ein Vorpraktikum in diesem Bereich oder eine entsprechende Ausbildung. Ihr Vorpraktikum können Sie in unseren Diensten und Einrichtungen absolvieren. Vielleicht ist auch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Bundesfreiwilligendienst für Sie interessant, um die benötigten Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln.

Hinweis: Die Ausbildung und die Zugangsvoraussetzungen für HeilerziehungspflegerInnen sind in Deutschland nicht einheitlich geregelt, sondern unterscheiden sich von Bundesland zu Bundesland und je nach Ausbildungseinrichtung. Häufig wird ein mittlerer Bildungsabschluss benötigt.

Die Ausbildung wird von den Berufsfachschulen unterschiedlich gestaltet: So ist beispielsweise eine vollzeitschulische Variante möglich, in der Sie während der Ausbildung ausschließlich Praktika absolvieren und ansonsten die Schule besuchen. Möglich ist auch die integrierte Ausbildungsform, in der Sie die komplette Dauer der Ausbildung direkt im Beruf verbringen und begleitend zweimal pro Woche Schulunterricht haben.

Die folgenden Berufsfachschulen im Umkreis bieten die Ausbildung für HeilerziehungspflegerInnen an:

 

HeilerziehungspflegehelferInnen begleiten, betreuen, assistieren und fördern Menschen mit Behinderungen ebenso wie HeilerziehungspflegerInnen. Sie unterstützen Menschen mit Behinderung pädagogisch und pflegerisch, damit sie ein selbstbestimmtes Leben führen und an der Gesellschaft teilhaben können. Die Einsatzgebiete und Aufgaben in diesem Beruf sind vielfältig.

Diese Ausbildung dauert ein Jahr. Sie können Ihre Ausbildung auch in Teilzeit absolvieren. Dann verlängert sich die Ausbildungszeit entsprechend.

Mit dem Abschluss erwerben Sie den Mittleren Bildungsabschluss. Anschließend können Sie die Ausbildung zur/zum HeilerziehungspflegerIn absolvieren.

Ihre konkreten Aufgaben während Ihrer Ausbildung:

  • Sie arbeiten in einer Wohngruppe, in der erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung leben.
  • Sie begleiten und assistieren Menschen mit geistiger Behinderung in unterschiedlichen Lebenslagen.
  • Dabei unterstützen Sie bei Bedarf auch bei der Körperpflege.
  • Sie fördern die individuellen Fähigkeiten und die Entwicklung der BewohnerInnen.
  • Sie unterstützen die BewohnerInnen in allen lebenspraktischen Bereichen, in der psychosozialen Entwicklung und bei der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.
  • Sie führen eigene Aktionen und Projekte wie eine Koch- oder Bastelgruppe durch und planen Ausflüge für die BewohnerInnen.
  • Sie nehmen an Team- und Fallbesprechungen teil und bringen sich aktiv dort ein.

Das zeichnet Sie aus:

  • Sie haben Interesse und Spaß daran, Menschen mit geistiger Behinderung zu begleiten.
  • Sie sind einfühlsam und an Ihrem Gegenüber interessiert.
  • Sie interessieren sich für pädagogische und pflegerische Inhalte.

Wir bieten Ihnen:

  • einen Praxisplatz in einer Wohngruppe in einem zukunftsfähigen Beruf
  • eine attraktive Ausbildungsvergütung plus Jahresprämie
  • durchgängige Begleitung durch engagierte MentorInnen vor Ort
  • ein professionelles und wertschätzendes Arbeitsumfeld
  • eine mögliche Übernahme nach dem Ausbildungsabschluss
  • die Möglichkeit, anschließend bei uns Ihre Ausbildung zur/zum HeilerziehungspflegerIn zu absolvieren

Voraussetzungen
Sie können sich um einen fachpraktischen Ausbildungsplatz bei uns bewerben, wenn Sie die Zusage für einen Schulplatz haben. Die Fachschulen prüfen die Voraussetzungen für die Ausbildung. Häufig benötigen Sie ein Vorpraktikum in diesem Bereich oder eine entsprechende Ausbildung. Ihr Vorpraktikum können Sie in unseren Diensten und Einrichtungen absolvieren. Vielleicht ist auch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Bundesfreiwilligendienst für Sie interessant, um die benötigten Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln.

Hinweis: Die Ausbildung und die Zugangsvoraussetzungen für HeilerziehungspflegehelferInnen sind nicht einheitlich geregelt. In Hessen gibt es diese Ausbildung nicht, während sie an Berufsfachschulen in anderen Bundesländern angeboten wird. Häufig wird für die Ausbildung ein Haupt- bzw. Mittelschulabschluss benötigt.

Die folgende Berufsfachschule im Umkreis bietet die Ausbildung für HeilerziehungspflegehelferInnen an:
bfz Schulen, Aschaffenburg

 

Sie schenken Aufmerksamkeit und fördern die Persönlichkeitsentwicklung. So leisten Sie einen wichtigen Beitrag für das Leben der Menschen, die Sie in Ihrer Arbeit begleiten.

Mit der ErzieherIn-Ausbildung können Sie als Fachkraft in zahlreichen Berufsfeldern der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe arbeiten.

Die Ausbildung zur/zum ErzieherIn dauert drei Jahre mit zwei Jahren an der Fachschule, in denen Sie bereits praktische Erfahrungen sammeln, und einem anschließenden einjährigen Berufspraktikum (Anerkennungsjahr). Sie können Ihre Ausbildung auch in Teilzeit absolvieren. Dann verlängert sich die Ausbildungszeit entsprechend.

Ihre konkreten Aufgaben während Ihrer Ausbildung:

  • Sie arbeiten in einer unserer Integrativen Kindertagesstätten. Zu Ihren täglichen Aufgaben gehört es, mit den Kindern zu spielen, zu toben, kreativ zu sein oder ihnen vorzulesen.
  • Sie fördern die geistige und körperliche Entwicklung von Kindern, beispielsweise durch Vorlesen oder durch Spiele wie Memory.
  • Sie helfen den Kindern auch bei der Körperpflege, beispielsweise beim Zähneputzen nach dem Mittagessen. Bei Kleinkindern gehört auch das Windelwechseln zu Ihren Aufgaben.
  • Sie überprüfen das Sozialverhalten und die Lernfortschritte und achten auf Verhaltensauffälligkeiten.
  • Sie entwickeln Maßnahmen, mit denen Sie gezielt auf Schwierigkeiten von Kindern reagieren können. Diese dokumentieren und reflektieren Sie.
  • Sie organisieren Ausflüge, Projekte, Aktivitäten und Veranstaltungen.

Das zeichnet Sie aus:

  • Sie möchten Kinder aktiv in ihrer Entwicklung begleiten.
  • Sie haben Spaß daran, sich mit sozialen und pädagogischen Fragestellungen auseinanderzusetzen und diese mit der Praxis zu verbinden.
  • Sie sind kreativ und einfallsreich.

Wir bieten Ihnen:

  • einen Praxisplatz in einer Integrativen Kindertagesstätte in einem zukunftsfähigen Beruf
  • eine attraktive Ausbildungsvergütung plus Jahresprämie
  • durchgängige Begleitung durch engagierte MentorInnen vor Ort
  • ein professionelles und wertschätzendes Arbeitsumfeld
  • eine mögliche Übernahme nach dem Ausbildungsabschluss

Voraussetzungen
Sie können sich um einen fachpraktischen Ausbildungsplatz bei uns bewerben, wenn Sie die Zusage für einen Schulplatz haben. Die Fachschulen prüfen die Voraussetzungen für die Ausbildung. Häufig benötigen Sie einen mittleren Schulabschluss sowie erste berufliche Erfahrung, beispielsweise durch eine Ausbildung zur SozialassistentIn oder durch eine Vollzeitberufstätigkeit von 36 Monaten. Wenn Sie die (Fach)Hochschulreife haben, benötigen Sie zusätzlich ein mindestens dreimonatiges einschlägiges Praktikum.

Ihre Praktika können Sie in unseren Diensten und Einrichtungen absolvieren. Vielleicht ist auch ein Freiwilliges Soziales Jahr oder ein Bundesfreiwilligendienst für Sie interessant, um die benötigten Erfahrungen im sozialen Bereich zu sammeln.
Die folgenden Berufsfachschulen im Umkreis bieten die Ausbildung für ErzieherInnen an:

 

Als Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement arbeiten Sie am Computer, am Telefon und haben viel persönlichen Kontakt mit Menschen. Neben klassischen Büro-Tätigkeiten erwarten Sie viele unternehmensspezifische Aufgaben in einer sich ständig drehenden Arbeitswelt. Hier sind Allround-Talente gefragt!

Das Aufgabengebiet von Kauffrauen/Kaufmännern für Büromanagement ist sehr vielseitig, was sich auch in der Ausbildung bei uns widerspiegelt.

Die Ausbildung dauert 2,5 bis 3 Jahre.

Ihre konkreten Aufgaben während Ihrer Ausbildung:

  • Sie lernen die typischen Aufgaben im Büroalltag kennen: Sie tätigen Anrufe, beantworten E-Mails, verfassen Briefe, koordinieren Termine und sind Ansprechperson für Anfragen und BesucherInnen.
  • Sie übernehmen organisatorische Arbeiten und bereiten beispielsweise Teamsitzungen, Besprechungen oder Fortbildungen vor und nach.
  • Sie haben einen Überblick über das Büromaterial und sorgen rechtzeitig für Nachschub.
  • Sie bearbeiten den Posteingang und -ausgang.
  • Sie arbeiten in der Buchhaltung mit und prüfen Eingangsrechnungen, überwachen Zahlungseingänge, schreiben Rechnungen, erstellen Monatsabschlüsse, führen die Kasse und vieles mehr.
  • Sie arbeiten mit den gängigen MS Office Programmen (vor allem Outlook, Word und Excel).
  • Sie tauschen sich regelmäßig mit anderen Auszubildenden im Büromanagement während unserer Azubi-Tage aus.

Das zeichnet Sie aus:

  •  Sie sind ein Organisationstalent und ein Teamplayer.
  • Sie sind aufgeschlossen und kommunikativ.
  • Sie arbeiten sehr sorgfältig und gewissenhaft.
  • Sie haben eine gute Auffassungsgabe und freuen sich, nach einer guten Einarbeitung Ihre Aufgaben selbstständig zu erledigen.

Hinweis:
Die Ausbildung zur Kauffrau/zum Kaufmann für Büromanagement ist eine duale Ausbildung. Sie sind zwei Tage in der Woche in der Berufsschule und drei Tage in Ihrem Ausbildungsbetrieb. Im zweiten Jahr spezialisieren Sie sich in zwei so genannten Wahlqualifikationen und beschäftigen sich dann intensiver mit den gewählten Themen.

Wenn wir mit Ihnen einen Ausbildungsvertrag schließen, werden Sie den schulischen Teil Ihrer Ausbildung an der Theodor-Heuss-Schule Offenbach absolvieren.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Ausbildungskoordinatorin für Büromanagement Melanie Reithmann (m.reithmann@behindertenhilfe-offenbach.de) oder an unsere Verwaltungsleiterin Ute Schüder (u.schueder@behindertenhilfe-offenbach.de).

Derzeit sind alle unsere Ausbildungsplätze für Kauffrauen/Kaufmänner für Büromanagement besetzt. 

Portrait von Alfred Fippl

Behindertenhilfe in Stadt und Kreis Offenbach e.V.

Geschäftsführer: Alfred Fippl

Telefon: 069/ 809 09 69-33
bewerbung@behindertenhilfe-offenbach.de

Ludwigstraße 136, 63067 Offenbach